Das grüne Büro

Green Office

Was bedeutet Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz?

Unternehmen tragen große Verantwortung – gegenüber der Umwelt, ihren Mitarbeitern und der Gesellschaft. Wer also ein grünes Büro betreiben möchte, muss über Recycling und Bio-Lebensmittel in der Gemeinschaftsküche hinaus denken.

Nachhaltige Führung und Unternehmenskultur sind ressourcenschonend gestaltet. Dabei geht es vor allem um umweltfreundliche Maßnahmen und Personalressourcen – zum Beispiel faire Arbeitsbedingungen und eine positive Unternehmenskultur. Und auch wirtschaftlicher Erfolg lässt sich durch nachhaltige Strategien erzielen.

Die Basis: nachhaltige Büroplanung

Der Weg zu einem nachhaltigen Büro beginnt mit der Wahl des Bürostandorts und der Planung der Gestaltung. Für nachhaltiges Bauen und Sanieren gibt es einen ganzen Anforderungskatalog – zur Orientierung ist es hilfreich, nach Zertifizierungen für nachhaltige Gebäude zu suchen.

Quo Vadis? Der richtige Standort

Die Wahl des Standortes entscheidet darüber, ob Ihre Mitarbeiter bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit gelangen oder auf das Auto angewiesen sind. Gibt es Grünflächen in der Nähe oder kann man Terrassen und Fassaden selbst bepflanzen? Darüber hinaus kurbelt der Umzug in eine bestimmte Nachbarschaft immer die lokale Wirtschaft an.

Flexible und hybride Büros schonen Ressourcen

Wenn Sie Flächen mieten, sollten Sie an die tägliche Nutzung des Büros denken. Wäre es beispielsweise günstiger, weniger Bürofläche zu mieten und hybrides Arbeiten oder Hot Desking zu ermöglichen? Denken Sie bei der Gestaltung des Innenraums an Ihre Unternehmenskultur. Welche Orte und Tools fördern die Produktivität Ihres Teams? Durch Activity Based Design entstehen beispielsweise flexible Zonen für unterschiedliche Arbeitsszenarien – hier sind Ressourcenschonung und soziale Nachhaltigkeit bereits im Raumkonzept enthalten.

Digitales Arbeiten und Green IT

Die Digitalisierung ermöglicht flexiblere Arbeitsmodelle, gleichzeitig sind zehn Prozent des CO2-Ausstoßes auf die technische Ausstattung zurückzuführen. Hier setzen Green-IT-Konzepte an, um den Einsatz von Technologie umweltfreundlicher und ressourcenschonender zu gestalten. Das reicht von energieeffizienten und langlebigeren Geräten bis hin zu umweltfreundlicher Softwareentwicklung.

New Work und nachhaltige Unternehmenskultur

Soziale Nachhaltigkeit im Büro sollte in der gesamten Unternehmenskultur verankert sein. Zufriedene Mitarbeiter sind bekanntermaßen produktiver, und dazu gehört mehr als nur Sozialleistungen und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. Im Mittelpunkt von New Work stehen die Mitarbeiter, ihre Bedürfnisse und Potenziale. Nachhaltiges Arbeiten bedeutet auch, dass jeder Verantwortung übernimmt und die Zukunft des Unternehmens aktiv mitgestaltet.

So funktioniert nachhaltige Büroeinrichtung

Der nächste Schritt ist die nachhaltige Einrichtung des Büros – mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Produkten auf dem Markt. Folgende Unterscheidungsmerkmale sollten Sie beachten:

Umweltfreundliche Büromöbel: nachhaltige Materialien

Unternehmen können bei Büromöbeln bereits durch die Auswahl bestimmter Möbel- und Büromaterialien einen großen positiven Unterschied machen. Stahlprodukte beispielsweise sind nachhaltig, weil sie langlebig, wiederverwendbar und leicht zu reinigen sind. Natürliche Materialien wie heimische Hölzer, Bambus oder Kork sind leicht, robust und sorgen als Gestaltungselemente für warme Akzente.

Natürlich ist auch der Gustav aus nachhaltigen Materialien gefertigt: Der Filz besteht beispielsweise aus recyceltem PET und das Holz stammt aus nachhaltig bewaldeten Wäldern. Das macht es zu einem langlebigen, nachhaltigen Produkt, das bei Bedarf auch recycelt werden kann – und trägt so zum ressourcenschonenden Einsatz natürlicher Materialien bei.

Ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft: Recycling und Upcycling

Recycling muss nicht bei der Mülltrennung enden; Produkte aus recycelten Materialien verlängern den Lebenszyklus von Rohstoffen und schonen so Ressourcen und Energie.

Noch umweltfreundlicher und kreativer ist das Upcycling von Einrichtungsgegenständen – bei dem herkömmliche Elemente zweckentfremdet oder neu kombiniert werden. Die Tischplatte wird zur Trennwand oder Möbelgriffe werden zum Kleiderhaken. Solche individuellen Details verleihen Bürocharakter und Wohlfühlfaktor.

Ressourcenschonende Produktion

Immer mehr Kunden möchten mehr darüber wissen, wo und wie ihr Produkt hergestellt wird – je transparenter ein Unternehmen diese Prozesse darstellt, desto vertrauenswürdiger wird es. Jeder Schritt in der Produktionskette kann zu mehr Nachhaltigkeit beitragen. Dazu gehört, wie viel Energie für die Produktion verbraucht wird und ob diese Energie aus erneuerbaren oder alternativen Quellen stammt. Auch soziale Faktoren wie die Arbeitsbedingungen der Produzenten sind relevant. Möbel aus regionaler Produktion benötigen kürzere Transportwege und durch den Kauf stärken Sie die lokale Wirtschaft.

Nachhaltigkeit durch Qualität

Es mag zunächst seltsam klingen, aber günstig zu kaufen kostet auf lange Sicht mehr. Denn günstige Möbel oder Büroaccessoires sind in der Regel nicht für eine langfristige Nutzung oder eine flexible und intensive Nutzung konzipiert. Ein hoher Verschleiß führt zu mehr Abfall und Ausgaben für immer mehr neue Produkte. Investieren Sie deshalb in robuste und modulare Möbel, die sich mehrfach verwenden, individuell ergänzen und leicht abbauen lassen.

Nachhaltig Schritt für Schritt: Tipps für den Büroalltag

Ein Umdenken und ein tiefgreifendes Bewusstsein bei allen Mitarbeitern vollzieht sich schleichend und nicht ohne Hindernisse. Nachhaltigkeit ist weniger ein Ziel als vielmehr ein Prozess, in dem man ständig dazulernt. Es gilt, konsequent zu bleiben und als Team an einem Strang zu ziehen.

Mit den folgenden Tipps können Sie Nachhaltigkeit im (Büro-)Alltag zur Gewohnheit machen:

Papier – Nein, danke

- Mülltrennung sollte eine Selbstverständlichkeit sein – am besten mit kreativ beschrifteten Behältern und Papierkörben an jedem Arbeitsplatz.

- Denken Sie nach, bevor Sie drucken, lautet die Devise. Vielleicht hilft ein Zettel über dem Drucker mit der Aufschrift „Für die Herstellung dieses Blattes Papier wurden etwa 10 Liter Wasser, 15 Gramm Holz und jede Menge Energie verbraucht.“

- Schon mal vom papierlosen Büro gehört? Angesichts der großen Auswahl an Apps und Cloud-Lösungen, die Unternehmen zur Verfügung stehen, ist dies kein Wunschtraum mehr.

Sparen Sie intelligent Energie und Geld

- Erinnern Sie Ihr Team kontinuierlich daran, auf Energie, Wasser und Heizung zu achten. Geräte sollten am Ende des Tages vollständig ausgeschaltet werden; Stoßlüften ist bei beheizten Räumen besser als gekippte Fenster.

- LED-Leuchten reduzieren den Stromverbrauch deutlich.

- Warum nicht ein Smart Office? Die Regelung von Klima, Heizung und Strom über Sensoren ist effizienter und spart Kosten.

Genuss ohne schlechtes Gewissen

- Eine hauseigene Kantine mit vegetarischen und veganen Angeboten wirkt sich positiv auf die Umwelt und die Unternehmenskultur aus. Alternativ können Sie auch gemeinsame Büroessen organisieren, um den Energie- und Ressourcenverbrauch in der Küche zu reduzieren.

- Versüßen Sie Arbeitspausen und Meetings mit saisonalem Obst aus regionalem Anbau; Snacks und Getränke sollten mit möglichst wenig Verpackung oder Pfandbehältern eingekauft werden.

- Kaffee ist König – am besten stellen Sie Ihrem Team fair gehandelte Sorten und kapselfreie Maschinen zur Verfügung.

Nachhaltige Büroausstattung und „echtes“ Grün

Bevorzugen Sie beim Kauf von Büromaterial wiederverwendbare und recycelbare Produkte. Es lohnt sich, in nachfüllbare Stifte und plastikfreie Alternativen für Radiergummis, Klebebänder, Ordner usw. zu investieren.

- Auch Bürotoiletten sollten mit Stoffhandtuchrollen, Recyclingpapier und biobasierten Reinigungsmitteln ausgestattet sein.

- Kein grünes Büro ohne Pflanzen: Sie sorgen für ein besseres Raumklima, eine angenehme Atmosphäre und sorgen laut Studien sogar für glücklichere und leistungsfähigere Mitarbeiter.

Titelbild @ Unsplash


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.